Nummer 10/2021
Budenväter (und mütter) gesucht

Eine Idee, wie wir die Zukunft der großen Tegetthoff-Bude sichern können.

Sie geistert immer wieder durch Convente und sonstige Zusammenkünfte: Die Sorge um die Zukunft unserer Bude. Wir haben eine der schönsten Buden im WStV, wenn nicht im ganzen MKV. Geräumig und relativ zentral. So manche (aktive) Korporation beneidet uns. Aber die Erhaltungskosten sind enorm. Nicht nur die Miete, sondern vor allem die Betriebskosten!

Da es uns zum Zeitpunkt der Parifizierung des Hauses finanziell nicht möglich war, die Bude zu kaufen ganz im Gegensatz zur wesentlich kleineren Bude der Carolina im selben Haus mussten wir zwangsläufig den Weg der Miete beibehalten. Und diese steigt indexgebunden entsprechend dem VPI. Noch schlimmer ist hingegen der Anstieg bei den Betriebskosten. Jahr für Jahr steigen die Kosten für die Hausbetreuung und -verwaltung und die Versicherungsprämie hat sich in den letzten zehn Jahren sogar verdoppelt. Aber besonders die Energiekosten und die Gebühren der Stadt Wien für Müllerabfuhr, Wasser und Kanal sind enorm angewachsen. Insgesamt ist der prozentuelle Anstieg bei den Betriebskosten viermal so hoch wie bei der Miete! Das ist allein durch die Mitgliedsbeiträge nicht mehr zu finanzieren.

Schon vor Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, wurde daher schon die familiäre Stütze des Budenvaters geschaffen um zumindest den Erhalt unserer Bude zu sichern. Beim ChC am 4.11.2021 haben wir herausgefunden, dass es derzeit nur einen einzigen Bundesbruder gibt, der die Bezeichnung Budenvater für sich in Anspruch nehmen kann. Heil ihm!

Also habe auch ich mich entschlossen, meinen monatlichen Dauerauftrag zu erhöhen. Ich bitte alle Bundesbrüder, denen es möglich ist, zusätzlich zum monatlichen Mitgliedsbeitrage noch mindestens 10.- locker zu machen, in meine Fußstapfen zu treten. Natürlich werden im Sinne der Gleichberechtigung auch diesbezügliche Spenden von uns nahe stehenden Damen gerne entgegengenommen. Diese zusätzlichen 'Spenden' sind zweckgebunden für die allmonatliche Mietenzahlung und schaffen uns den finanziellen Freiraum, auch betrieblich notwendige Investitionen, wie z.B. jetzt einen neuen Boiler in der Kombüse, ohne viele Diskussionen und finanzielle Verrenkungen, zu tätigen.

Unser Dank ist allen künftigen Budenvätern (und müttern) im Voraus gewiss!

Text und Bild: Newton, Ph-xx1
Kontakt für allfällige Rückmeldungen:
blech-bote@aon.at

zuletzt geändert: 28.11.2021 um 18.38 Uhr